Alpe-Adria Tag 13: Triest – Miramar – Triest (4.832 km)

Schloss Miramar (Bild: Klaus Dapp)

Schloss Miramar (Bild: Klaus Dapp)

Nach einem Tag in der Innenstadt wollten wir uns noch das Schloss Miramare anschauen. Zuerst besichtigten wir aber das ehrenamtlich betriebene Eisenbahnmuseum im ehemaligen Campo Marzio. Der Verein erhält seit 1984 den trotz fehlender Überdachung beeindruckenden Bahnhof. Darüber hinaus werden historische Bahnfahrzeuge ausgestellt, die von den Mitgliedern des Vereins leider nicht fahrbereit gehalten werden können. Dafür werden liebevoll gestaltete kleine und große Modellbahn-Dioramen ausgestellt. Zwei große Anlagen werden betrieben, so dass Groß und Klein (meist männlich) viel Spaß haben.

Ehemaliger Hafenbahnhof von Triest (ohne das ursprüngliche überspannende Dach, Bild: Klaus Dapp)

Ehemaliger Hafenbahnhof von Triest (ohne das ursprüngliche überspannende Dach, Bild: Klaus Dapp)

Inzwischen hatten wir etwas Übung mit den Radrouten und dem italienischen Autoverkehr. Außerdem hatte ich den Liegerad-Bonus. Wenn es mir zu eng wurde, konnte ich mit ein paar Schlangenlinien und damit verbundenen Wimpelausschlägen wieder für Abstand sorgen. In wenigen Notfällen – blind rückwärts Fahrende gibt es leider überall – bewährte sich die Airzound-Hupe…

Blick auf das Schloss Miramar (Bild: Klaus Dapp)

Blick auf das Schloss Miramar (Bild: Klaus Dapp)

Entspannt und durch kräftigen Wind gekühlt fuhren wir der Küste entlang zum Schloss Miramare, das in den Jahren 1856-1860 für Erzherzog Ferdinand von Österreich und seine Gattin Charlotte von Belgien gebaut wurde. Dafür haben sich die Erbauer ein wirklich schönen Platz ausgesucht. Tolle Blicke auf das Meer und Tiest sowie ein abwechslungsreicher Garten laden zum Verweilen ein. Uns half ein leichter Wind über die Mittagshitze… und ein Besuch des schönen Kaffees in und um ein Gartenhaus gegen die Mittagsmüdigkeit.

Blick aus dem "Wohnzimmer" in Miramar auf Triest (Bild: Klaus Dapp)

Blick aus dem „Wohnzimmer“ in Miramar auf Triest (Bild: Klaus Dapp)

Der WWF hat in der Adria vor dem Schloss Miramare eine Schutzzone initiiert, in der sich vom Ufer aus gut sichtbar diverse Fische und andere Meerestiere tummeln. In einer kleinen Ausstellung lässt sich barfuß der Meeresgrund erkunden. die in den einzelnen Zonen lebenden Tiere sind in Aquarien zu sehen.

Nach einer Dusche im Quartier und einem leckeren Abendessen, betrachteten wir noch einmal den Sonnenuntergang an der Hafenmole.

Gesamtstrecke: 22.3 km
Maximale Höhe: 23 m
Minimale Höhe: 2 m
Herunterladen