Archiv für den Monat: Juni 2018

Rhône-Saône-Rhin – Tag 17: Epinal – Nancy (8.665 km)

Erinnerungsstätte an den zweiten Weltkrieg in Nomexy (Bild: Klaus Dapp)
Erinnerungsstätte an den zweiten Weltkrieg in Nomexy (Bild: Klaus Dapp)
Zeichen alter Industrie - Verlassene Fabrik in Vincey (Bild: Klaus Dapp)
Zeichen alter Industrie – Verlassene Fabrik in Vincey (Bild: Klaus Dapp)

Bis nach Socourt sausten wir auf einem sehr guten Weg entlang der Mosel flussabwärts Richtung Nancy. Die Strecke wird von Freizeitsportlerinnen und -sportlern mit Rad, zu Fuß oder mit Inlinern genutzt. Nach diesen rund 40 Kilometern erwartete uns allerdings eine Hoppelpiste, die teilweise nur aus einer Wegspur im Gestrüpp bestand und kaum noch befahrbar war. Ich hüpfte mit dem Grasshopper von Schlagloch zu Schlagloch und meine Sorge war, dass ich die Kontrolle verliere und in den Kanal oder die Mosel falle. Das vor allem dann, wenn der Weg Richtung Kanal oder Richtung Mosel an manchen Stellen bereits abbröckelte und mehrere Meter Fallhöhe aufwiese.  Auf der Höhe von Tonnoy zog die Herzallerliebste die Notbremse und wir wechselten auf die angrenzende Straße D 570, die vergleichsweise wenig befahren war. In Richardménil verließen wir das Tal der Mosel und kämpften uns einen kräftigen Anstieg hoch. Leider war der Abschnitt so nervig, dass ich noch nicht einmal ein Bild gemacht habe.

Nach kurzer Abfahrt erreichten wir den Verbindungskanal nach Nancy, an dem wir auf einem gut ausgebauten Weg zügig Richtung Nancy hinabrollten. Am Marne-Rhein-Kanal bogen wir Richtung Nancy ab. Später wechselten wir an die Meurthe, ein Zufluss der Mosel, und fuhren an ihr entlang in einem Bogen durch Nancy. Nach einer abschließenden Bergetappe erreichten wir unsere Unterkunft.

Marktplatz von Nancy (Bild: Klaus Dapp)
Marktplatz von Nancy (Bild: Klaus Dapp)

Am Abend machten wir einen Spaziergang in die schöne Innenstadt und kauften zwei Leinen-T-Shirts für mich, die in der Hitze wesentlich angenehmer sind als Funktions-T-Shirts, die die Feuchtigkeit vom Körper wegtransportieren.

In der Innenstadt brauchten wir einen Moment um zu begreifen, warum die Straßen eher leer und dafür die Kneipen und Restaurants umso voller waren. Frankreich spielte bei der Fußball-WM der Männer. Nach dem Gewinn des französischen Teams herrschte eine ausgelassene Stimmung in der Stadt. Während wir beim Abendessen saßen wurde ich von zwei begeisterten Anhängerinnen des französischen Teams in den Arm genommen und geküsst. Beim Weg zurück ins Quartier ließen wir uns Zeit, da die Geräuschkulisse ein frühes Einschlafen unmöglich gemacht hätte.

Gesamtstrecke: 82.46 km
Maximale Höhe: 365 m
Minimale Höhe: 202 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 16: Passavant-la-Rochére – Epinal (8.583 km)

Tafel an der Grenze des Departments Vogesen am Kanal der Vogesen (Bild: Klaus Dapp)
Tafel an der Grenze des Departments Vogesen am Kanal der Vogesen (Bild: Klaus Dapp)

Am nächsten Morgen wurden wir mit einem ausgiebigen „Continental“-Frühstück verwöhnt. Da die Entfernung nach La-Rochére nur wenige Kilometer beträgt, beschlossen wir die ältestes Glasfabrik Frankreichs, die seit 1475 besteht, zu besuchen. Wir kamen uns fast vor wie im Schwarzwald, Tannenbäume, Hügel, Bäche und eine kleine Siedlung mit Glashütte. Die liegt aus heutiger Sicht ziemlich ungünstig, da außer Wasser alle anderen Grundstoffe dort hintransportiert werden müssen. Bei der Gründung stand mit dem Wald die notwendige Energie zur Verfügung. Wir schauten zu, wie Glas geblasen wird. Es ist immer wieder faszinierend. In einem Museum wird moderne Glaskunst gezeigt. Das Gebäude ist in einen kleinen japanischen Garten eingefügt und hat so einen ganz besonderen Charakter.

Interessant finde ich, dass neben Produkten für den Haushalt auch Glasbausteine für den Bau hergestellt werden. In der Verkaufsausstellung entschied ich mich für eine kleine Glasschüssel … und durfte dann nicht mehr über die Likörgläser der Herzallerliebsten lästern.

Drehbrücke über den Kanal der Vogesen in Selles (Bild: Klaus Dapp)
Drehbrücke über den Kanal der Vogesen in Selles (Bild: Klaus Dapp)
Echte Hand- und Fußarbeit an der Drehbrücke über den Kanal der Vogesen in Selles (Bild: Klaus Dapp)
Echte Hand- und Fußarbeit an der Drehbrücke über den Kanal der Vogesen in Selles (Bild: Klaus Dapp)
Drehbrücke über den Kanal der Vogesen in Selles (Bild: Klaus Dapp)
Drehbrücke über den Kanal der Vogesen in Selles (Bild: Klaus Dapp)

Von La-Rochére fuhren wir zurück an den Kanal der Vogesen. Der zweigt in Corre von der Saône ab und führt zur Mosel. Die erste Begegnung mit dem Kanal hatten wie an der Drehbrücke in Selles, die auch heute noch per Hand bedient wird.

Rad- und Schiffsverkehr am Kanal der Vogesen (Bild: Klaus Dapp)
Rad- und Schiffsverkehr am Kanal der Vogesen (Bild: Klaus Dapp)
Wir erreichen das Departemant Vogesen - hier noch mit der alten Bezeichnung des Kanals als Canal de l-Est (Bild: Klaus Dapp)
Wir erreichen das Departemant Vogesen – hier noch mit der alten Bezeichnung des Kanals als Canal de l-Est (Bild: Klaus Dapp)
Blick vom höherliegenden Kanal auf den Ort Chaumousey (Bild: Klaus Dapp)
Blick vom höherliegenden Kanal auf den Ort Chaumousey (Bild: Klaus Dapp)
Straßenunterführung des Kanals Chaumousey (Bild: Klaus Dapp)
Straßenunterführung des Kanals Chaumousey (Bild: Klaus Dapp)

Im Höhenprofil lässt sich gut nachvollziehen, wie wir schrittweise von Schleuse zu Schleuse mit dem Kanal bis kurz hinter Girancourt aufgestiegen sind.

Brücke des Kanals der Vogesen über die Mosel in Epinal (Bild: Klaus Dapp)
Brücke des Kanals der Vogesen über die Mosel in Epinal (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Mosel von der Brücke des Kanals der Vogesen in Epinal (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Mosel von der Brücke des Kanals der Vogesen in Epinal (Bild: Klaus Dapp)

In Epinal erfolgt dagegen ein schneller Abstieg, bei dem die Schleusen in dichter Folge liegen und teilweise ineinander übergehen.

Blick auf die Basilika Saint-Maurice (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Basilika Saint-Maurice (Bild: Klaus Dapp)
Bahnhof in Epinal (Bild: Klaus Dapp)
Bahnhof in Epinal (Bild: Klaus Dapp)

In Epinal erreichten wir unser Hotel in der Nähe vom Bahnhof. Nach einer kurzen Dusche wollten wir eigentlich nur noch kurz etwas essen gehen. Dabei kamen wir in ein USA Festival Musik mit Straßenkreuzern und Trucks, Sqaredance und Cheerleading. Die ganze Stadt hatte Spaß – und ich keinen Foto dabei… aber eine solche Atmosphäre lässt sich mit ein paar Bildern sowieso nicht einfangen.

Am nächsten Morgen ... ausschlafen nach der langen Nacht in Epinal (Bild: Klaus Dapp)
Am nächsten Morgen … ausschlafen nach der langen Nacht in Epinal (Bild: Klaus Dapp)
Gesamtstrecke: 70.36 km
Maximale Höhe: 379 m
Minimale Höhe: 248 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 15: Recologne – Passavant-la-Rochére (8.512 km)

Kirche von Ray-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Kirche von Ray-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Historisches Waschhaus von Ray-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Historisches Waschhaus von Ray-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Im historischen Waschhaus von Ray-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Im historischen Waschhaus von Ray-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)

Nach einer angenehmen Nacht und einem leckeren Bio-Frühtück wurden wir herzlich verabschiedet. Wir brachen zu einer der längsten Etappe auf. In Ray-sur-Saône schauten wir uns den alten Ortskern mit dem Waschhaus an. Weiter ging die Fahrt entlang der Saône.

Schattige Verbindungsstraße (Bild: Klaus Dapp)
Schattige Verbindungsstraße (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf Rupt-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf Rupt-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)

In Rupt-sur-Saône machten wir einen kurzen Fotostop und folgten danach wieder der Saône.

Zufahrt zum Schiffstunnel bei Ovanches (Bild: Klaus Dapp)
Zufahrt zum Schiffstunnel bei Ovanches (Bild: Klaus Dapp)
Über dem Schiffstunnel bei Ovanches (Bild: Klaus Dapp)
Über dem Schiffstunnel bei Ovanches (Bild: Klaus Dapp)
Schiffstunnel bei Ovanches (Bild: Klaus Dapp)
Schiffstunnel bei Ovanches (Bild: Klaus Dapp)
Abzeigung des Schifffahrtskanals von der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Abzeigung des Schifffahrtskanals von der Saône (Bild: Klaus Dapp)

Bei Ovanches kürzt der Schifffahrtskanal eine Schleife der Saône ab und macht sie dadurch erst schiffbar. Dies ist nur durch einen Tunnel möglich. Über den Hügel mussten wir mit den Rädern fahren.

Verbindungsstraße bei Purgerot oberhalb der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Verbindungsstraße bei Purgerot oberhalb der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Blick nach Baulay (Bild: Klaus Dapp)
Blick nach Baulay (Bild: Klaus Dapp)

Der Weg führt in diesem Bereich nur teilweise an der Saône entlang. Teilweise müssen kleine Sträßchen genutzt werden, so dass der Eindruck von der hügeligen Landschaft deutlich erfahrbar wird. In Scey-sur-Saône kauften wir ein, um für ein Picknick ausgestattet zu sein. In Port-sur-Saône gönnten wir uns einen Kaffee und stärkten uns für die nächste Bergpassage.

Verbindungsstraße von Vougécourt nach Passavant-la-Rochèr (Bild: Klaus Dapp)
Verbindungsstraße von Vougécourt nach Passavant-la-Rochèr (Bild: Klaus Dapp)

Auf ein Stück des engen Saône-Tals verzichteten wir, um Passavant-la-Rochèr mit möglichst moderater Steigung zu erreichen. Das war eine gute Idee, denn wir sind ziemlich müde in Passavant-la-Rochèr angekommen… und die Unterkunft lag etliche Dutzend Höhenmeter über der Ortsmitte, so dass wir noch einen letzten Aufstieg hatten. Dafür wurden wir herzlich empfangen. Wir bezogen eine Haushälfte und die Fahrräder durften wir durch den Hausflur in einen eigenen großen Lagerraum bringen. Nach dem Duschen bekamen wir ein leckeres dreigängiges Abendessen und genossen dann noch eine mitgebrachte Flasche Cidre. Ziemlich müde legten wir uns ins Bett.

Entsprechend dem Namen der Unterkunft Maison Brocante („Haus Altwarenhändler“) war die gesamte Unterkunft mit meist sehr schönen alten Möbeln und Dekoration ausgestattet. Leider war ich zu müde, um ein paar Fotos zu machen. Die Verkaufsausstellung zeigte auch ihre Wirkung. Die Herzallerliebste war von vier – wirlich schönen – Likör-Gläsern völlig begeistert … und so hatten wir nach sehr kurzen Verkaufsverhandlungen ein etwas schwereres Gepäck und schöne Erinnerungsstücke an die Reise.

Gesamtstrecke: 88.37 km
Maximale Höhe: 307 m
Minimale Höhe: 202 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 14: Pointallier-sur-Saône – Recologne (8.422 km)

Steintafel mit Entfernungen im Marne-Saône-Kanal (Bild: Klaus Dapp)
Steintafel mit Entfernungen im Marne-Saône-Kanal (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf einen ausgebauten Abschnitt des Marne-Saône-Kanals (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf einen ausgebauten Abschnitt des Marne-Saône-Kanals (Bild: Klaus Dapp)

Nach dem Frühstück brachen wir rasch auf, um am kühleren Vormittag zu fahren. Nach kurzer Zeit erreichten wir den Marne-Saône-Kanal, der einen kurvenreichen Abschnitt der Saône abkürzte und schiffbar machte.

Weg an der Saône bis zur Abzweigung nach Talmay (Bild: Klaus Dapp)
Weg an der Saône bis zur Abzweigung nach Talmay (Bild: Klaus Dapp)
"Weg" nach der Abzweigung nach Talmay (Bild: Klaus Dapp)
„Weg“ nach der Abzweigung nach Talmay (Bild: Klaus Dapp)

Um möglichst viel Strecke am kühlen Vormittag zu fahren, entschieden wir uns auch, auf einen Besuch des Schlosses in Talmay zu verzichten. Wir folgten deshalb nicht der Beschilderung sondern dem Track. Etwas verwundert waren wir schon, wie urwüchsig der Waldweg war. Als wir die Räder an einer Stelle über umgestürzte Bäume heben mussten, kamen uns dann doch ziemliche Zweifel, ob unsere „Abkürzung“ eine gute Idee war. Als nach einer Weile ein asphaltierter Weg nach Talmay abzweigte, entschlossen wir uns doch, über Talmay zu fahren.

Schlösschen in Talmay (Bild: Klaus Dapp)
Schlösschen in Talmay (Bild: Klaus Dapp)
Schlösschen in Talmay (Bild: Klaus Dapp)
Schlösschen in Talmay (Bild: Klaus Dapp)

Das Schlösschen entschädigte uns ein wenig für den Umweg. Eindrücklich war die sich langsam ändernde Landschaft. Neben den größeren Wäldern waren die Hügel sichtbarer. Die Zahl der Radtouristen nahm schon deutlich ab, nachdem wir den Eurovelo 6 verlassen hatten. In diesem Abschnitt waren wir fast alleine auf dem Radweg 50 unterwegs. Der Radweg 50 wird durch das Departement Haute-Saône unterhalten und ist in den allermeisten Abschnitten sehr gut ausgebaut, so dass wir gut vorankamen und die Landschaft genießen konnten.

Departmentstraße von Talmay nach Essertenne-et-Cecey (Bild: Klaus Dapp)
Departmentstraße von Talmay nach Essertenne-et-Cecey (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Schmale Querung über ein modernes Wehr für die Schiffbarmachung der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Schmale Querung über ein modernes Wehr für die Schiffbarmachung der Saône (Bild: Klaus Dapp)

In Gray machten wir eine Mittagspause in einen kleinen Park am Ufer der Saône, nachdem wir in einem Hyper-Intermaché noch eine Hautcreme für die Herzallerliebste besorgt hatten. Danach schauten wir uns die historische Altstadt an, die durch das Schloss bzw. die Burganlage, das Rathaus und die Kirche geprägt werden. Nach einem Espresso machten wir uns weiter auf den Weg.

Kirche von Gray (Bild: Klaus Dapp)
Kirche von Gray (Bild: Klaus Dapp)
Stadtmauer von Grey (Bild: Klaus Dapp)
Stadtmauer von Grey (Bild: Klaus Dapp)
Arkadengang am Rathaus in Gray (Bild: Klaus Dapp)
Arkadengang am Rathaus in Gray (Bild: Klaus Dapp)

Am Nachmittag begegneten wir einer Gruppe Rennradfahrer, die das Klischeebild fast abdeckten. Da es Mittwoch Nachmittag war, an dem Nachmittags schulfrei ist, waren es jedoch nicht ältere Männer sondern offensichtlich eine Jugendmannschaft eines Sportvereins. Außerdem beeindruckte uns eine junge Mountainbikerin, die uns einmal entgegenkam, einmal bei einer Pause überholte und uns dann etliche Kilometer entfernt wieder entgegenkam… und so langsam waren wir eigentlich auch nicht unterwegs, ihrem Trainingsstand aber nicht ansatzweise gewachsen.

Schiffstunnel bei Savoyeux (Bild: Klaus Dapp)
Schiffstunnel bei Savoyeux (Bild: Klaus Dapp)
Schiffstunnel bei Savoyeux (Bild: Klaus Dapp)
Schiffstunnel bei Savoyeux (Bild: Klaus Dapp)

Auch die Schifffahrt auf der Saône hatte einiges zu bieten. Neben diversen Kanälen, an denen wir oft unter Bäumen im Schatten gemütlich entlangfuhren, gibt es in diesem Bereich sogar einen Schiffstunnel. Leider müssen Räder über den Hügel, so hatte ich mich vergeblich auf eine kühle Tunnelpassage gefreut. Dafür hatten wir eine tolle Abfahrt zurück zum Kanal. Nach einigen weiteren Kilometern erreichten wir unsere Unterkunft.

Dort erwartete uns leider nicht die erhoffte Dusche. Wir waren trotz fast 10 Kilometern Umweg gegenüber der geplanten Strecke zu früh. Das Warten im Schatten bot mir die Gelegenheit diesen Blogbeitrag zu schreiben während die Herzallerliebste sich in der Zeitung über das Neueste aus der Region informierte.

Um so mehr Freude bereitete dann die solarbeheizte Dusche im kühlen Passivhaus. Voller Vorfreude auf das Bio-Dreigängemenü konnten wir dann noch Zeit im Naturgarten verbringen und den Vögeln zuhören bzw. zuschauen.

Haus Les Gourmandises (Bild: Klaus Dapp)
Haus Les Gourmandises (Bild: Klaus Dapp)
Garten Les Gourmandises (Bild: Klaus Dapp)
Garten Les Gourmandises (Bild: Klaus Dapp)

Der Aufenthalt im Haus und Garten Les Gourmandises war sicher ein Höhepunkt unserer Tour. Die Hausherrin Christine kümmert sich engagiert um Ihre Gäste. Sie lebt „Bio“ von ganzem Herzen und wie wir am Beispiel anderer Hausgäste sehen konnten überzeugt sie nicht durch Worte und Theorie sondern einfach indem das von ihr gekochte Bioessen toll schmeckt. Deshalb können wir nur empfehlen, das Essen bei einem Aufenthalt unbedingt mit zu bestellen.

Gesamtstrecke: 69.08 km
Maximale Höhe: 235 m
Minimale Höhe: 185 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 13: Lechâtelet – Pointallier-sur-Saône (8.352 km)

 Canal de Bourgogne (Bild: Klaus Dapp)
Canal de Bourgogne (Bild: Klaus Dapp)
Schiffahrtskirche Saint-Jean-Baptiste in Saint-Jean-De-Losne (Bild: Klaus Dapp)
Schiffahrtskirche Saint-Jean-Baptiste in Saint-Jean-De-Losne (Bild: Klaus Dapp)
Saint-Jean-De-Losne (Bild: Klaus Dapp)
Saint-Jean-De-Losne (Bild: Klaus Dapp)

Nach einem leckeren Frühstück bedankten wir uns für den tollen Abend und machten uns auf den Weg. In Saint-Jean-De-Losne fließt der „Canal de Bourgogne“ in die Saône, der für den Freizeitverkehr eine große Bedeutung hat. An der dortigen Schiffahrtskirche Saint-Jean-Baptiste trafen wir zufällig unsere Gastgeber der letzten Nacht.

Abzweig des „Canal Rhône-Rhin“ (Bild: Klaus Dapp)
Abzweig des „Canal Rhône-Rhin“ (Bild: Klaus Dapp)
Auf dem Weg zwischen dem Canal Rhône-Rhin und der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Auf dem Weg zwischen dem Canal Rhône-Rhin und der Saône (Bild: Klaus Dapp)

Weiter auf dem Weg kamen wir an den Abzweig des „Canal Rhône-Rhin“ der „direkt“ nach Mulhouse führt und von dort weiter bis zum Rhein kurz vor Basel. An der Abzweigung trafen wir eine Familie mit dem Pino Stufentandem, die einem Schiff beim Schleusen zusah. Wir folgten dem Kanal eine Weile und freuten uns über den beschatteten Weg. Nach kurzer Zeit mussten wir wieder Richtung Saône abbiegen. An dieser fuhren wir weiter bis zum Verbindungskanal nach Auxonne. Dort setzten wir uns in den Schatten an einer Schleuse und schauten während dem Mittagessen dem Schleusen zu.

Das machte viel Spaß, da dort wohl ausschließlich Freizeitkapitäne unterwegs sind. Es gibt dann oft das typische Bild von „Vadder“ am Steuer und „Mudder“ als Hilfspersonal. Leider mussten wir dann doch weiter als eines der Schleusentore sich nicht mehr öffnete und eine resolute Belgierin des Wartens auf ein Boot mit neuseeländischer Besatzung überdrüssig war und ins Geschehen eingriff, indem sie den Service von Voies navigables de France anforderte.

Ortsstraße in Auxonne (Bild: Klaus Dapp)
Ortsstraße in Auxonne (Bild: Klaus Dapp)
Burg von Auxonne (Bild: Klaus Dapp)
Burg von Auxonne (Bild: Klaus Dapp)
Burg von Auxonne (Bild: Klaus Dapp)
Burg von Auxonne (Bild: Klaus Dapp)

Darauf wollten wir dann nicht mehr warten und fuhren weiter am Verbindungskanal entlang nach Auxonne. Dort besichtigten wir die alte Burg, die von Ludwig dem 11. als Machtsymbol erbaut und in den folgenden Jahrhunderten immer weiter an die Entwicklung der Militärtechnik angepasst wurde. Zuletzt diente die Burg im Ersten Weltkrieg als Feldlazarett. In der Stadt befinden sich bis heute noch Kasernen.

Pointailler-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Pointailler-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)

Der weitere Weg verlief bis auf einen größeren Umweg entlang der Saône. So konnten wir die zunehmende Zahl an Freizeitkapitänen in Leihbooten beobachten – und das obwohl die Hochsaison noch gar nicht begonnen hat. Bei der zunehmenden Wärme waren wir froh, als wir in Pointailler-sur-Saône ankamen und gleich duschen konnten. Anschließend machten wir eine kleine Runde durch den Ort und besorgten wir uns noch ein paar Kleinigkeiten zum Essen und eine Flasche Cidre doux (ja, den süßen). Nach einer Pause an der Saône setzten wir uns in den Garten der Unterkunft. Während die Herzallerliebste las, strickte und schlief, machte ich mich an diesen Text.

Nach dem Abendessen schliefen wir bald ein. Das Fahren bei fast 30 Grad ist doch anstrengend und lässt im kühlen Zimmer gut schlafen.

Gesamtstrecke: 68.18 km
Maximale Höhe: 209 m
Minimale Höhe: 183 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 12: Chalon-sur-Saône – Lechâtelet (8.283 km)

Wegweiser an der Departementsgrenze (Bild: Klaus Dapp)
Wegweiser an der Departementsgrenze (Bild: Klaus Dapp)

Beim Frühstück plauderten wir mit einem deutschen Radreisenden, der seit vier Wochen von Faro in Portugal auf dem Eurovelo 6 über Spanien und Frankreich nach Freiburg im Breisgau unterwegs war. Nach den Berichten scheidet für mich Radfahren in Spanien aus. Es gibt dort wohl kaum Radinfrastruktur und die Wege sind auf Mountainbikes ausgelegt. Beim Abschied sollte ich noch kurz die Vorteile des Liegerad erklären – was ich gerne tat.

Querung des Kanals "du Centre" am Ortsrand von Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Querung des Kanals „du Centre“ am Ortsrand von Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)

Auf Nebenstraßen verließen wir Chalon-sur-Saône und ab der Querung des Kanal „du Centre“ am Ortsrand von Chalon-sur-Saône fuhren wir auf eigenem Radweg oder sehr wenig befahrenen Nebenstraßen bis zur Mündung des Doubs in Verdun-Sur-Le-Doubs. Bis La Barre fuhren wir am Doubs entlang bis wir wieder an die Saône wechselten.

Blick auf die Mündung des Doubs in die Saône in Verdun-Sur-Le-Doubs (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Mündung des Doubs in die Saône in Verdun-Sur-Le-Doubs (Bild: Klaus Dapp)
Unendliche Weiten ... (Bild: Klaus Dapp)
Unendliche Weiten … (Bild: Klaus Dapp)

Die Landschaft ist beeindruckend. Bis auf wenige kleine Erhebungen ist es flach. Durch die großflächige Landwirtschaft wird diese Weite noch unterstrichen. Das hat allerdings den Nebeneffekt (neben den nachteiligen ökologischen Wirkungen der Intensivlandwirtschaft), dass der Wind um so besser wehen kann. Entsprechend der Wettervorhersage wehte es der Herzallerliebsten entgegen. Ich hatte es mal wieder viel leichter.

Blick auf eine ehemalige Schleuse bei Trugny (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf eine ehemalige Schleuse bei Trugny (Bild: Klaus Dapp)
Ortskern von Seurre (Bild: Klaus Dapp)
Ortskern von Seurre (Bild: Klaus Dapp)
Rathaus von Seurre (Bild: Klaus Dapp)
Rathaus von Seurre (Bild: Klaus Dapp)
Schleuse in den Schifffahrtskanal bei Seurre (Bild: Klaus Dapp)
Schleuse in den Schifffahrtskanal bei Seurre (Bild: Klaus Dapp)

In Seurre deckten wir uns mit Lebensmitteln ein. In den nächsten Tagen wird die Besiedlung eher geringer und wir wollen nicht zu viel Zeit mit der Suche nach Lebensmittelläden verbringen. Leider haben die jeweiligen Restaurants und Läden noch nicht wie beispielsweise am Mainradweg erkannt, dass da Kundschaft vorbeifährt.

Landsitz bei Pouilly-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Landsitz bei Pouilly-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Ehemaliges Dorfgasthaus Cascarot in Lechâtelet (Bild: Klaus Dapp)
Ehemaliges Dorfgasthaus Cascarot in Lechâtelet (Bild: Klaus Dapp)
Ehemaliges Dorfgasthaus Cascarot in Lechâtelet mit Terrasse zur Saône (Bild: Klaus Dapp)
Ehemaliges Dorfgasthaus Cascarot in Lechâtelet mit Terrasse zur Saône (Bild: Klaus Dapp)
Herzallerliebste beim Stricken und Lesen (Bild: Klaus Dapp)
Herzallerliebste beim Stricken und Lesen (Bild: Klaus Dapp)
Abendessen mit Blick auf die Saône in Lechâtelet (Bild: Klaus Dapp) (Bild: Klaus Dapp)
Abendessen mit Blick auf die Saône in Lechâtelet (Bild: Klaus Dapp) (Bild: Klaus Dapp)

Auf teilweise gut geschotterten oder asphaltierten Feldwegen und kleinen Nebenstraßen erreichten wir Lechâtelet und unsere Unterkunft. Cascarot ist ein ehemaliges Dorfgasthaus und liegt direkt an der Saône. Da wir heute richtig gut vorangekommen sind, freuten wir uns besonders, dass wir schon unser Zimmer beziehen konnten. Nach der Besprechung des Abendmenüs, das trotz der britischen Wirtin ohne Minzsauce angeboten wird, machten wir uns an die Urlaubsaktivitäten: Kette schmieren, Blog schreiben, Stricken und Lesen.

Schleuse und ehemaliger Schifffahrtskanal in Lechâtelet (Bild: Klaus Dapp) (Bild: Klaus Dapp)
Schleuse und ehemaliger Schifffahrtskanal in Lechâtelet (Bild: Klaus Dapp) (Bild: Klaus Dapp)

Nach dem leckeren und ausgiebigen Abendmenü mit Blick auf die Saône machten wir noch einen kleinen Abendspaziergang zur ehemaligen Schleuse.

Gesamtstrecke: 60.25 km
Maximale Höhe: 200 m
Minimale Höhe: 179 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 11: Tournus – Chalon-sur-Saône (8.220 km)

Inoffizieller Weg entlang der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Inoffizieller Weg entlang der Saône (Bild: Klaus Dapp)

Nach einem kurzen Weg zur und entlang der Saône mussten wir uns entscheiden – dem „offiziellen“ Track über größere und kleinere Straßen folgen oder den Grasweg entlang der Saône nutzen. Wir entschieden uns für den Grasweg. Der ließ sich recht gut fahren. Allerdings gab es an etlichen Stellen Spurrillen unter dem Gras, so dass ich mich zweimal hinlegte. Das ist dann einer der Nachteile des Grasshopper und wohl der meisten Liegeräder mit kleinem Vorderrad, dass sie spurrillenempfindlich sind.

Blick über das Tal der Saône oberhalb von Tornus (Bild: Klaus Dapp)
Blick über das Tal der Saône oberhalb von Tornus (Bild: Klaus Dapp)
Blick vom Ufer der Saône in Richtung Marnay (Bild: Klaus Dapp)
Blick vom Ufer der Saône in Richtung Marnay (Bild: Klaus Dapp)

Zum Glück ließ sich der größte Teil gut fahren, so dass wir die offene Landschaft genießen konnten. Es ist schon beeindruckend wie flach es hier ist. Noch hat der Mais auch eine Höhe, aus der ich in die Landschaft schauen kann.

Blick auf die Saône-Insel in Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Saône-Insel in Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Straße auf der Saône-Insel in Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Straße auf der Saône-Insel in Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)

Wir kamen so früh in Chalon-sur-Saône an, dass wir noch auf den Markt in der Innenstadt gehen konnten. Da hatte sich die Frage schnell geklärt, ob wir Essen gehen. Bei so vielen leckeren Sachen, deckten wir uns mit Quiches, Fougasses, einem Käse aus der Region, leckeren Minitomaten in allen Farben usw. ein und picknickten auf der Saône-Insel unter Bäumen.

Blick auf die Kathedrale Saint-Vincent in Chalon-sur-Saône über die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Kathedrale Saint-Vincent in Chalon-sur-Saône über die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Kathedrale Saint-Vincent in Chalon-sur-Saône über die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Kathedrale Saint-Vincent in Chalon-sur-Saône über die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Altstadt bei der Kathedrale Saint-Vincent in Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)
Altstadt bei der Kathedrale Saint-Vincent in Chalon-sur-Saône (Bild: Klaus Dapp)

Nach einem Kaffee spazierten wir ein bisschen durch die Altstadt und besuchten dann das Fotomuseum. Dort wird die Geschichte der Fotografie beschrieben. Joseph Nicéphore Niépce hat die Heliografie entwickelt, die als erste fotografische Technik gilt. Neben der Dauerausstellung gibt es dort auch immer wieder Wechselausstellungen zu sehen. Wer Interesse an Fotografie hat, sollte sich dafür auch Zeit einplanen.

Nach dem Museumsbesuch schlenderten wir zurück zur Unterkunft und gingen der üblichen Routine nach: Duschen, Waschen, lecker Abendessen. Danach setzten wir uns auf die Terrasse im Innenhof und ich kann diesen Text bei dem mitgebrachten leckeren Weißwein aus Mâcon-Mancey aufschreiben.

Gesamtstrecke: 28.65 km
Maximale Höhe: 237 m
Minimale Höhe: 179 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 10: Saint-Julien – Turnus (8.192 km)

Der Voie Bleue führt von Mâcon (Saône-et-Loire) nach Heuillez-sur-Saône (Côte-d’Or) (Bild: Klaus Dapp)
Der Voie Bleue führt von Mâcon (Saône-et-Loire) nach Heuillez-sur-Saône (Côte-d’Or) (Bild: Klaus Dapp)
Brücke über die Saône zwischen Dracé und Thoissey (Bild: Klaus Dapp)
Brücke über die Saône zwischen Dracé und Thoissey (Bild: Klaus Dapp)

Vom üppigen Abendessen und dem guten Frühstück etwas in den Sitz gedrückt fuhren wir zurück zur Rhône. Dort wurden wir dann auch bald gefordert. Nach kurzer Zeit kam ein etwa zwei bis drei Kilometer langer Wegabschnitt der kaum noch fahrbar war. Um den Weg zu befestigen wurde eine dicke Schicht Kiesel mit Durchmessern von bis zu 5 cm aufgeschüttet. Da musste ich dann teilweise schieben und selbst zwei Montain-Biker die wir getroffen haben waren der Meinung, dass das wirklich kein geeigneter Weg sein. Die Herzallerliebste war ziemlich fertig, hat aber tapfer durchgehalten.

Alte Brücke von Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Alte Brücke von Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Kirche Saint-Pierre in Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Kirche Saint-Pierre in Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Festival in Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Festival in Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Das älteste Haus in Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Das älteste Haus in Mâcon (Bild: Klaus Dapp)
Konservatgorium von Mâcon (Bild: Klaus Dapp)

Nach gut 20 Kilometern hatten wir es bis Mâcon geschafft. Einem schönen Städtchen, das wir für eine ausgiebige Pause genutzt haben. In der Stadt überraschte uns Musik an vielen Ecken. Es wurde für das große Musikfest am Abend geprobt. Unter anderem begegnete uns eine Brass-Band einer Schule, die spielend durch die Stadt lief, und eine Gruppe mit Streichinstrumenten, die vor historischer Kulisse mittelalterliche Schreittänze übte. Wir schauten uns einige historische Bauwerke an. In einer Apotheke grub die Apothekerin stolz ihre Deutschkenntnisse aus, ein regelmäßiger Kunde war völlig verblüfft, dass sie multilingual sei. Zu großem Gelächter führte ihre Antwort, dass sie mit Chemie und Physik mehr Probleme hatte als mit Deutsch.

Radweg entlang der Sâone (Bild: Klaus Dapp)
Radweg entlang der Sâone (Bild: Klaus Dapp)
 Charolais-Rinder an anderen Ufer der Sâone (Bild: Klaus Dapp)
Charolais-Rinder an anderen Ufer der Sâone (Bild: Klaus Dapp)

Ab Mâcon fuhren wir dann auf der „Voie Bleue“. Dieser Weg war toll ausgebaut und so konnten wir zügig und entspannt weiterfahren. Das tat unseren doch müden Beinen gut und wir genossen es, dahinzugleiten. Viel früher als erwartet kamen wir in Tournus an.

Grasshopper vor dem Fahrradmuseum in Tornus (Bild: Klaus Dapp)
Grasshopper vor dem Fahrradmuseum in Tornus (Bild: Klaus Dapp)
Velostable - Vorläufer des Liegerads (Bild: Klaus Dapp)
Velostable – Vorläufer des Liegerads (Bild: Klaus Dapp)
Velostable - Vorläufer des Liegerads (Bild: Klaus Dapp)
Velostable – Vorläufer des Liegerads ca. 1935 (Bild: Klaus Dapp)
RECUM Cycle leider ohne weitere Informationen (Bild: Klaus Dapp)
RECUM Cycle leider ohne weitere Informationen (Bild: Klaus Dapp)
VELOMAR Maritimes Velo aus dem Jahr 1975 mit dem seine Erfinder unter anderem 350 Kilometer auf der Rhône gefahren sind (Bild: Klaus Dapp)
VELOMAR Maritimes Velo aus dem Jahr 1975 mit dem seine Erfinder unter anderem 350 Kilometer auf der Rhône gefahren sind (Bild: Klaus Dapp)

Das gab uns Gelegenheit, das Fahrradmuseum zu besichtigen. Wir hatten viel Spaß die Schätze und Raritäten anzuschauenden zum Teil sogar auszuprobieren Leider musste wir zur vereinbarten Zeit zur Unterkunft und brachen dann etwas hastig auf.

Übernachtung in Turnus (Bild: Klaus Dapp)
Übernachtung in Turnus (Bild: Klaus Dapp)
Anbau mit den Gästezimmern (Bild: Klaus Dapp)
Anbau mit den Gästezimmern (Bild: Klaus Dapp)

Noch pünktlich kamen wir an der Unterkunft an. Da sich die Herzallerliebste nicht ganz sicher war, ob die Klingel ging, drückte sie gleich zweimal. Das quittierte die Zimmerwirtin mit dem Ruf, sie käme schon aber das Haus sei groß – das war auch nicht untertrieben. Unser Zimmer war in der ehemaligen Kapelle des Anwesens eingerichtet. Schade nur, dass 1968 die Autobahn „Route de Soleil“ in knapp 100 Metern Abstand gebaut wurde, so dass die gesamte Umgebung verlärmt war.

Als wir so richtig angekommen waren, fiel uns ein, dass wir kein Wein für das Abendessen besorgt haben. Zum Glück war wenige hundert Meter entfernt ein großer Weinladen mit Degustation. Wir erkundeten die Erlebniswelt und rochen an den unterschiedlichen Geruchsproben, die wir trotz eines gewissen Eigengeruchs gut erkannten. Danach ließen wir uns beraten und probierten einen Wein. Dann war unsere Entscheidung klar. Mit zwei unterschiedlichen Flaschen Weißwein aus Mâcon machten wir uns auf den Weg und hatten damit auch einen Vorrat für den nächsten Abend.

Gesamtstrecke: 60.72 km
Maximale Höhe: 237 m
Minimale Höhe: 176 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 9: Lyon – Saint-Julien (8.130 km)

Blick auf die Saône (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf die Saône (Bild: Klaus Dapp)

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg. Der erste Kilometer ging mit bis zu 14 Prozent bergab an die Saône. Dann fuhren wir auf selbstständigen Radwegen durch das Stadtgebiet entlang der Saône. Mit Ausnahme mancher fast rechtwinkliger „Kurven“ war das sehr angenehm zu fahren und gab uns die Möglichkeit, noch einmal Teile der Stadt anzuschauen. Am Ende des Stadtgebiets bis Fontaines-sur-Saône wird der Weg entlang von stark befahrenen Straßen geführt – diese rund fünf Kilometer machen keinen Spaß.

Schotterweg entlang der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Schotterweg entlang der Saône (Bild: Klaus Dapp)

Bei Fontaines-sur-Saône wechselten wir die Seite und fuhren auf dem östlichen Ufer der Saône weiter. Reiseräder und Rennräder begegneten uns nach dem Stadtgebiet von Lyon nicht mehr. Das ist auch nicht verwunderlich. Der Weg ist teilweise nur eine Wegspur im Gras und zum Großteil der Weg für die Wasserwirtschaft, meist eine geschotterte Piste mit etlichen Schlaglöchern.

Schotterweg entlang der Saône (Bild: Klaus Dapp)
Schotterweg entlang der Saône (Bild: Klaus Dapp)

Kurz: Der Grasshopper war voll in seinem Element. Ich hopste über die Löcher und war einmal wieder von der Federung begeistert. Im Gegensatz zur Herzallerliebsten auf ihrem Reiserad hatte ich keine belasteten Handgelenke und auch der wieder einsetzende Gegenwind betraf mich nicht so stark. Trotzdem habe ich mich gefreut als wir am Nachmittag ohne Schäden an uns und den Rädern angekommen sind.

Die Landschaft unterscheidet sich deutlich von der Rhône. Sie wirkt weiter und die Hügel auf der Seite niedriger. Schade, dass das Fahren ziemlich viel Konzentration erfordert. Den Abend beendeten wir mit einem dekadenten ausgiebigen französischen Essen einschließlich leckerem Nachtisch und gutem Wein.

Blick nach Thoissey (Bild: Klaus Dapp)
Blick nach Thoissey (Bild: Klaus Dapp)
Gesamtstrecke: 65.69 km
Maximale Höhe: 193 m
Minimale Höhe: 107 m
Herunterladen

Rhône-Saône-Rhin – Tag 8: Lyon (8.062 km)

Blick über Lyon (Bild: Klaus Dapp)
Blick über Lyon (Bild: Klaus Dapp)
Eingangsportal der Kathetrale Saint-Jean (Bild: Klaus Dapp)
Eingangsportal der Kathetrale Saint-Jean (Bild: Klaus Dapp)

Den Ruhetag hatten wir gut ausgewählt. In Lyon gibt es wirklich sehr viel zu sehen und bei knapp 35 Grad bieten sich Besuche im klimatisierten Museen geradezu an. Nach einem gemütlichen Frühstück im Garten machten wir uns mit der Standseilbahn auf in dem Weg in die Stadt. Zuerst besuchten wir die Markthalle und schauten uns Köstlichkeiten an. Die Gastronomie Lyons ist in Frankreich besonders berühmt. Spannend dabei ist die Entwicklung dahin. Während in den letzten Jahrzehnten vor allem von Köchen die Rede war, entstand die Restaurant-Kultur dadurch, dass nach dem verlorenen Krieg 1870/71 die weiblichen Hausangestellten des Bürgertums entlassen wurden und sich mit kleinen Kneipen vor allem für die Arbeiter selbstständig machen. Viele bekannte Köche Frankreichs haben ihre Lehrzeit bei diesen Frauen verbracht.

Danach besuchten wir das Stadtmuseum und das Puppenspielmuseum, denn in Lyon wurde der französische Kaspar erfunden. Die Dame an der Eingangskontrolle war etwas irritiert als wir aus die Frage, mit was wir starten wollen, mit „Mittagessen“ antworteten. Aber das Museum hat einen schönen Garten, in dem wir ein leckeres Mittagessen bekamen und uns mit einem Kaffee wieder wach machten. So gestärkt schauten wir uns die Stadtgeschichte von Lyon an und die Erfindung des Kaspers und der Puppenspiele in Frankreich. Dabei hatten wir viel Spaß.

Eingang in den Ökotunnel auf Seite der Saône mit Zählstelle für den Radverkehr (Bild: Klaus Dapp)
Eingang in den Ökotunnel auf Seite der Saône mit Zählstelle für den Radverkehr (Bild: Klaus Dapp)
Bus im Ökotunnel (Bild: Klaus Dapp)
Bus im Ökotunnel (Bild: Klaus Dapp)
Videoprojektion im Ökotunnel (Bild: Klaus Dapp)
Videoprojektion im Ökotunnel (Bild: Klaus Dapp)
Tunnelausgang auf Seite der Rhône (Bild: Klaus Dapp)
Tunnelausgang auf Seite der Rhône (Bild: Klaus Dapp)

Danach schauten wir uns den „Ökotunnel“ an. Neben einem Autotunnel wurde 2013 eine zweite Tunnelröhre als Fluchtweg errichtet. Dieser 1,7 km lange Tunnel ist dem Rad- und Fußverkehr sowie einer Buslinie vorbehalten. Damit keine Angsträume entstehen ist der Tunnel nicht nur beleuchtet. An seine Wände wird eine Videoanimation projiziert. Das ist schon sehr spannend. Da der Tunnel auch eine wichtige Verbindung innerhalb Lyons darstellt und gut in das Radnetz eingebunden ist, ist es kein Wunder, dass hier mehr als 2000 Radfahrende pro Tag unterwegs sind.

Standseilbahn in Lyon (Bild: Klaus Dapp)
Standseilbahn in Lyon (Bild: Klaus Dapp)
 Wallfahrtskirche Notre-Dame de Fourvière auf dem Fourvière-Hügel (Bild: Klaus Dapp)
Wallfahrtskirche Notre-Dame de Fourvière auf dem Fourvière-Hügel (Bild: Klaus Dapp)
Aussichtsturm im Design des Eifelturms (Bild: Klaus Dapp)
Aussichtsturm im Design des Eifelturms (Bild: Klaus Dapp)

Den Abschluss unseres Stadtbummels bildete eine Fahrt mit der zweiten Standseilbahn zur Wallfahrtskirche Notre-Dame de Fourvière auf dem Fourvière-Hügel. Von dort ist ein guter Überblick über die Stadt möglich. Mit einem Abendessen im Freien bei lustiger Musik einer Gruppe älterer Männer schlossen wir den Tag.

In unserer Unterkunft angekommen hatte ich endlich einmal die Gelegenheit in Katzenbild für einen Liegeradblog zu machen … Kater Pascha hatte es sich wieder auf dem Sitz des Grasshoppers gemütlich gemacht und das obwohl ich als Schutz gegen die Sonne die Regenhülle aufgezogen hatte. Am Ankunftstag sprang er gleich auf den Sitz und leckte freudig den Schweiß ab.

Kater Pascha nutzt den Grasshopper als Ruheplatz (Bild: Klaus Dapp)
Kater Pascha nutzt den Grasshopper als Ruheplatz (Bild: Klaus Dapp)

Mit einem Gläschen Rose machte ich mich endlich daran, die letzten beiden Tage in Textform zu bringen.