Fast schon ein Wunder (821 km)

Fahrradtransport im ICE (Bild: Klaus Dapp)
Fahrradtransport im ICE (Bild: Klaus Dapp)

Manchmal gibt es doch positive Überraschungen. Da bin ich in einem ICE nach Frankfurt unterwegs, der ist pünktlich, die Ansagen sind verständlich und motiviert und beim Weg zum Aussteigen schaue ich staunend in ein normales Abteil.

Der Zugchef war dann doch etwas irritiert, dass ich gleich das Mobiltelefon aus der Tasche zog und ein Bild gemacht habe. Als ich ihm dann erzählte, dass ich völlig begeistert bin, dass so etwas möglich ist, klagte er mir sein Leid.

Er sei kein Freund von der Fahrradmitnahme. Denn da würden Versprechungen gemacht, die dann nicht gehalten werden können und dann auf dem Rücken des Personals ausgetragen werden.

Was war passiert: Der reguläre Zug mit Fahrradmitnahme in den Norden war ausgefallen. Die Radler wären an dem Tag nicht mehr zu ihrem Ziel gekommen. Da hat die Transportleitung bei ihm angefragt, ob eine Mitnahme möglich ist. Da der ICE nicht ausgebucht war, hat er zugesagt. Daraufhin gab es einen zusätzlichen Halt, die Räder wurden eingeladen und die Radler kamen mit einer Stunde Verspätung an ihr Ziel.

Er hat dann noch mit dem Zugchef des Anschlusszuges Kontakt aufgenommen, damit er den Radlern sagen kann, wo am nächsten ICE sie jetzt hingehen müssen. Kurz: Es gibt auch richtig gute Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.