Eis- und Tortentour nach Bad Säckingen (636 km)

Längste gedeckte Holzbrücke in Europa in Bad Säckingen (Bild: Klaus Dapp)
Längste gedeckte Holzbrücke in Europa in Bad Säckingen (Bild: Klaus Dapp)

Wohin fahren bei 35 Grad? Über die Tour haben wir länger diskutiert. Ich wollte mal wieder ins Elsass fahren wo es flach ist und an den Kanälen auch etwas kühler. Die Herzallerliebste wollte lieber erst ein Stück mit dem Zug und dann losfahren, statt nur auf bekannten Wegen rumzufahren.

Wir einigten uns auf eine Fahrt entlang am Hochrhein nach Bad Säckingen. Erst holten wir noch unsere Begleitung am Bahnhof ab und fuhren dann gemeinsam auf der deutschen Seite rheinaufwärts. Die Strecke verläuft vor allem über Wirtschaftswege und Nebenstraßen. Da es relativ flach ist, sind wir den größten Teil ohne unseren elektrischen Rückenwind gefahren. Außer dem Trainingseffekt war ich ein bisschen unsicher, ob wir auf der Rückfahrt noch genug Saft haben würden.

In der Fußgängerzone in Rheinfelden (Baden) (Bild: Felix Reichert)

Gestärkt mit Eis und Kaffee ging es dann weiter nach Bad Säckingen. Im Schlosspark mit Blick auf die berühmte Holzbrücke ließen wir uns dann den leckeren Kuchen schmecken.

In Bad Säckingen trennten wir uns. Wir überquerten den Rhein und fuhren dann auf der schweizer Seite zurück. Ein großer Teil der Strecke verlief auf Waldwegen, was ein bisschen gegen die Hitze half. Wir kamen gut voran und wenn mein Hintern mitgemacht hätte, wären wir ohne Pause nach Basel zurückgekommen.

Einige Kilometer vor Basel konnte ich aber kaum mehr sitzen und an einer Einmündung machten wir eine kurze Rast im Stehen. Danach rollten wir mit kräftigem elektrischen Rückenwind das letzte Stück.

Nach dem Duschen habe ich mich über einen kurzen Nachmittagsschlaf sehr gefreut. Es war wieder eine schöne Tour mit dem Pino.

Gesamtstrecke: 75.92 km
Maximale Höhe: 306 m
Minimale Höhe: 235 m
Herunterladen

Zur Spitze Basels und andere Ausflüge (408 km)

Fernsehturm auf der St. Chrischona (Bild: Klaus Dapp)
Fernsehturm auf der St. Chrischona (Bild: Klaus Dapp)

Am Christi Himmelfahrt sind wir mit dem Pino auf Basels Hausberg St. Chrischona gefahren. Auf 522 m. ü. NN steht nicht nur der Fernsehturm sondern auch die Kirche mit gleichem Namen.

Danke unserem Motor hatten wir kein Problem mit der an manchen Stellen kräftigen Steigung. Ein Klick am Lenker und schon lässt sich die Unterstützung steigern. Dabei ist der Motor zwar zu hören, nervt aber nicht. Oben angekommen genossen wir den Blick über die Gegend. Nur der Alpenblick hat nicht funktioniert.

Die Abfahrt war klasse und die Bremsen sind wirklich zuverlässig. So dass wir uns nicht den Berg runterzittern sondern mit viel Spaß fahren.

Blick von der St. Chrischona in Richtung Alpen (Bild: Klaus Dapp)
Blick von der St. Chrischona in Richtung Alpen (Bild: Klaus Dapp)
Schautafel über die Alpengipfel (Bild: Klaus Dapp)
Schautafel über die Alpengipfel (Bild: Klaus Dapp)
Gesamtstrecke: 30.47 km
Maximale Höhe: 441 m
Minimale Höhe: 176 m
Herunterladen

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich nur Spargel und Erdbeeren einkaufen. Das konnten wir gut mit einer kleinen Dreiländertour kombinieren. Als wir an einer Gastwirtschaft zum Mittagessen anhielten trafen wir auf ein Ehepaar auf einer Radtour auf Grasshoppern, die uns erzählten, dass Sie auf einem Pino geheiratet hatten. Ich war so perplex von der Begegnung, dass ich leider versäumt habe zu fragen, ob sie das Pino noch haben und warum sie mit den beiden Grasshoppern unterwegs sind. Nach dem leckeren Mittagessen am Rheinufer und einem Kaffee auf der Rheininsel zwischen Rhein und Rheinkanal wollten wir zügig nach Basel zurück.

Das hätte auch gut geklappt, wenn nicht bei voller Fahrt bei einer Bodenwelle der Gepäckträger nach hinten weggeklappt wäre. Wir legten eine spektakuläre Notbremsung hin und schauten uns etwas überrascht den weggeklappten Gepäckträger an. Im ersten Moment waren wir etwas ratlos, denn wir hatten darauf verzichtet, Werkzeug mitzunehmen. Dann kam uns die Idee zwei Gurte mit dem das Trinksystem an der Sitzlehne befestigt ist zu nutzen, um den Gepäckträger an das Sattelrohr zu binden. Leider habe ich vergessen, die Bastelei zu fotografieren.

Trotz der Panne hatten wir viel Spaß. Nachdem wir zurück waren, habe ich den Gepäckträger wieder fest angezogen. Ich hoffe, jetzt hält er dauerhaft.

Wehr im Schiffahrtskanal bei Kembs (Bild: Klaus Dapp)
Wehr im Schiffahrtskanal bei Kembs (Bild: Klaus Dapp)
Schifffahrtskanal oberhalb von Kembs (Bild: Klaus Dapp)
Schifffahrtskanal oberhalb von Kembs (Bild: Klaus Dapp)
Endlich Sommer ... (Bild: Klaus Dapp)
Endlich Sommer … (Bild: Klaus Dapp)
Gesamtstrecke: 40 km
Maximale Höhe: 299 m
Minimale Höhe: 172 m
Herunterladen

Trotz ein bisschen Muskelzwicken machten wir uns auf zu einer Rundtour ins Elsass. Wir fuhren im „Energiesparmodus“ etwas schneller als 25 km/h, so dass uns der Motor nur bei Bodenwellen kurz anschob. Meist fuhren wir getrennt vom Autoverkehr auf Waldwegen oder Radwegen. Auf der Straße wurden wir – wie in Frankreich üblich – fast immer mit großem Abstand überholt. Und das auch als wir fast auf die Autobahnauffahrt gefahren wären.

Der Blick auf den Euroairport ist ebenso wie die Fahrt unter der Landesbahn beeindruckend. Die Rückfahrt am Kanal jedoch deutlich entspannter. Dank gut 30 Grad waren wir ziemlich müde, als wir wieder nach Basel zurückkamen. Trotzem sind wir noch rasch zum Baumarkt gefahren und waren überrascht, dass uns auch dort ein Liegeradfahrer begegnete. Das Pino bewährte sich wieder einmal als Lastenesel.

Mit Sonnenbrille ist das Pino schon fast eine Sonnenbank (Bild: Klaus Dapp)
Mit Sonnenbrille ist das Pino schon fast eine Sonnenbank (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf den Euroairport (Bild: Klaus Dapp)
Blick auf den Euroairport (Bild: Klaus Dapp)
Landung auf dem Euroairport (Bild: Klaus Dapp)
Landung auf dem Euroairport (Bild: Klaus Dapp)
Catbike Tieflieger beim Baumarkt (Bild: Klaus Dapp)
Catbike Tieflieger beim Baumarkt (Bild: Klaus Dapp)
Pino als Lastenesel - gefahren bin ich erst nachdem der Sack Erde mit dem 5-Punkt-Gurt gesichert war (Bild: Klaus Dapp)
Pino als Lastenesel – gefahren bin ich erst nachdem der Sack Erde mit dem 5-Punkt-Gurt gesichert war (Bild: Klaus Dapp)
Gesamtstrecke: 57.17 km
Maximale Höhe: 255 m
Minimale Höhe: 188 m
Herunterladen

Zwei Kilometer Glück (9.397 km)

Was für ein enttäuschender Morgen. Die Herzallerliebste ist völlig erkältet und liegt hustend auf dem Sofa. Da wollte ich aus der Not eine Tugend machen und mit dem Grasshopper in die Stadt fahren. Zum Glück habe ich vor dem Losfahren gewohnheitsmäßig eine Bremsprobe gemacht… und musste feststellen, dass ich nach der letzten Tour die Bremsbeläge wechseln wollte und das leider vergessen habe.

Da ich das Wechseln als kompliziert in Erinnerung hatte, habe ich es erst einmal gar nicht probiert und habe die notwendigen Erledigungen mit meinem Faltrad gemacht.

Am Abend hatte ich noch etwas Zeit und habe im Keller noch ein Paar Bremsbeläge gefunden. Als ich dann nach weniger als einer halben Stunde das Vorderrad ausgebaut, die alten Beläge entfernt, alles saubergemacht, die neuen Beläge und das Rad wieder eingebaut hatte, war ich doch überrascht. Nur ob ich den Nabendynamo so angeschlossen hatte, dass das Bremslicht funktioniert, konnte ich nicht testen, aber die Bremsen selber funktionieren wieder richtig gut.

Voller Begeisterung habe ich eine kleine Runde zum Einbremsen gedreht. Es hat riesig Spaß gemacht, endlich mal wieder mit dem Grasshopper zu fahren. Mal sehen, ob ich mir in nächster Zeit die Zeit dafür nehmen kann, wieder mehr zu fahren.

Rhône-Saône-Rhin – Blogbeiträge endlich fertig

Baguettetransport mit dem Grasshopper (Bild: Klaus Dapp)
Baguettetransport mit dem Grasshopper (Bild: Klaus Dapp)

Nun hat es viel länger gedauert als geplant, bis ich die Blogbeiträgt vom Juni und Juli 2018 von Avignon nach Darmstadt eingestellt habe. Dabei habe ich schon während der Fahrt angefangen zu schreiben. Aber einerseits habe ich das nicht vollständig geschafft, da ich an den jeweiligen Abenden entweder eingeschlafen bin oder wir spannende Begegnungen und Erlebnisse hatten.

Nach den Ereignissen der letzten Monate hatte ich dann auch keine Motivation mehr, weiter zu schreiben. Das hat sich mit der Anschaffung des Pino und den neuen erfreulichen Perspektiven der letzten Wochen geändert. Nachdem ich jetzt zwei Wochen Urlaub hatte und damit auch etwas Zeit, habe ich „nachgearbeitet“ und die Beiträge den damaligen Wochentagen im Juni und Juli 2018 zugeordnet. Es hat viel Spaß gemacht, mich an die schöne Tour zu erinnern.

Leider hat sich an der Situation des Nicht-Fahrradtransportes nichts geändert. Die von uns 2017 genutzten TGV-Züge mit Fahrradabteil vom Elsass nach Paris fahren zwar unverändert, der Platz an den Klappsitzen darf jedoch nicht mehr für Fahrräder genutzt werden. Das ist um so bedauerlicher, da die Radwege, Beschilderung usw. in Frankreich stetig verbessern. So bleibt mir auf Anfragen immer nur die Antwort, Fernbus oder Bahn im Nahverkehr ohne Reservierungsmöglichkeit und beide Möglichkeiten brauchen natürlich viel mehr Zeit als mit dem TGV mit 300 km/h durchs Land zu fahren.

Alle Beiträge sind der Kategorie „Touren und Ausflüge – Rhône-Saône-Rhin“ zugeordnet und lassen sich damit einfach aufrufen – ich wünsche viel Spaß beim Lesen.

Gläserne Manufaktur statt Tag der offenen Tür 2019 bei HP Velotechnik

Neben der Spezi und der Eurobike ist der Tag der offenen Tür bei HP Velotechnik seit vielen Jahren fester Bestandteil meines Terminkalenders. Deshalb habe ich angefragt, welchen Termin ich mir dieses Jahr reservieren soll. Die Antwort von Alexander Kraft, Pressespecher von HP Velotechnik hat mich überrascht, deshalb habe ich jetzt diesen Blogbeitrag geschrieben.

HP Velotechnik setzt 2019 mit einer liebgewordenen Tradition, dem „Tag der offenen Tür“, aus. Die Gründe dafür sind erfreulich, denn mit Beginn des Frühjahrs und einem sprunghaft gestiegenen Auftragseingang wurde die Produktion massiv hochgefahren. Da der in der „Hauptsaison“ liegende „Tag der offenen Tür“ die Prodiktion um eine halbe Woche blockiert hätte, verzichtet HP Velotechnik 2019 auf diesen Tag.

Das wird die bis zu 600 Besucherinnen und Besucher sicher enttäuschen. Dafür wird an zwei Tagen im Herbst eine „Gläserne Manufaktur“ angeboten. An den Freitagen 20. und 27. September jeweils von 11 bis 15 Uhr werden Pulvermüller und sein Kompagnon Paul Hollants je rund 20 Interessierte empfangen. Die können sich live anschauen, wie die Räder bei HP Velotechnik gebaut werden.

Nach der aktuellen Planung soll das Programm mit einem Vortrag zur Geschichte von HP Velotechnik beginnen und nach einem kleinen Mittagssnack direkt zur Führung durch die Produktionshalle übergehen. In der letzten Stunde ist Zeit für Testfahrten mit Rädern von HP Velotechnik auf dem Firmengelände und „Trike-Talk“ vorgesehen. Damit unterscheidet sich das neue Format zum Programm der bisherigen „Tage der offenen Tür“ durch den Verzicht auf die Stände auf dem Hof und die Vorträge von Menschen, die besondere Reisen mit HP Rädern unternommen haben.

Ab sofort Anmeldung zur „Gläsernen Manufaktur“ am 20. bzw. 27. September 2019 in Kriftel möglich

Ich bin sicher, dass auch dieses Angebot gut angenommen wird. Deshalb feue ich mich, dass ich schon jetzt auf die Anmeldung hinweisen darf: Anmeldungen für die jeweils von 11 bis 15 Uhr geplanten Veranstaltungen sind ab sofort unter dem Stichwort „Gläserne Manufaktur“ per E-Mail an mail@hpvelotechnik.com möglich.

STEPS 5000 – Die lautlose Revolution am Liegerad (?)

Mit dem nicht gerade bescheidenen Motto „Die lautlose Revolution am Liegerad“ stellt HP-Velotechnik auf der Spezialradmesse SPEZI am 27./28. April 2019 den neuen Motor Steps E5000 von Shimano vor. Ich bin gespannt, wie „lautlos“ der Motor ist. Ich bin vom Steps E6100 am Pino positiv überrascht. Trotz kräftiger Unterstützung hält sich dessen Lärm in Grenzen. Lautlos ist er aber nicht.

In der Pressemitteilung schreibt HP, dass der neue Elektromotor E5000 von Shimano schafft, was andere Tretlagermotoren an den Liegerädern von HP Velotechnik bisher nicht konnten. Auch bei vollem Einsatz bleibt das kleine Kraftpaket vorne am Frontausleger praktisch lautlos. „Das ist für die Charakteristik unserer Räder und das lässige Dahingleiten durch die Landschaft die perfekte Elektro-Ergänzung“, freut sich Daniel Pulvermüller, Entwicklungschef und Geschäftsführer der Liegeradmanufaktur. Radeln wird zum puren Genuss, insbesondere in Kombination mit der von den Kriftelern bevorzugten Schaltung, der vollautomatischen Di2: Die 8-Gang-Nabenschaltung von Shimano wählt selbsttätig den zur Fahrsituation passenden Gang, legt also zum Beispiel an der Ampel eine kleine Übersetzung auf.

Shimano beschreibt den Steps E5000 als Einsteigermotor insbesondere für den Alltagseinsatz in der Stadt. Mit 2,5 Kilogramm ist der Steps E5000 der kleinste und leichteste Motor des Steps-Programms. Die Nennleistung liegt bei 250 Watt und unterstützt mit einem Drehmoment von 40 Nm bis 25 km/h. Neben den üblichen drei Unterstützungsmodi Eco, Normal und High steht eine Schiebeunterstützung als Anfahrhilfe zur Verfügung. Shimano empfiehlt eine Kombination mit dem elektronischen Schaltsystem Di2. Der Vorteil der Di2 liegt laut Shimano in schnellerem, gleichmäßigerem Schalten mit minimalem Kraftaufwand und beim Einsatz der 8-Gang Di2 Getriebenabe außerdem in einer automatischen Schaltfunktion.  

Ich bin gespannt auf den Vergleich mit dem Steps E8000, den HP-Velotechnik auch im Angebot hat, und freue mich auf eine Testfahrt auf der SPEZI. Der Unterschied beim Drehmoment scheint auf dem Papier deutlich von 40 Nm des E5000 über 60 Nm des E6100 bis auf 70 Nm des E8000. In der Praxis hat mich schon der Unterschied von 50 Nm des E6000 auf 60 Nm des E6100 beim Pino überrascht – das 20% stärkere Drehmoment ist bei Steigungen und beim Beschleunigen doch spürbar.

Unsere erste Bergtour mit dem Pino (72 km)

Herzallerliebste auf der Landskron (Bild: Klaus Dapp)
Herzallerliebste auf der Landskron (Bild: Klaus Dapp)

Eigentlich sollte es nur eine kleine Sonntagstour mit unserem neuen Pino werden. Aber das Wetter war gut, der Akku voll geladen und auch wir ganz fit. So fuhren wir zügig aus Basel Richtung Therwil.

Entlang der Straßenbahn und nur mit leichter Steigung fuhren wir weiter nach Leymen. Nach einem ersten Aufstieg erreichten wir Flüh. Auf Verdacht fuhren wir immer die steilsten Straßen hinauf, was Dank hoher Unterstützung durch den Motor erstaunlich gut ging. Auf der Hochebene oberhalb von Flüh machten wir eine kurze Verschnaufpause.

Ruine Landskron oberhalb von Flüh (Bild: Klaus Dapp)
Ruine Landskron oberhalb von Flüh (Bild: Klaus Dapp)

Nach einer kurzen Passage mit leichter Steigung mussten wir die letzten 50 Höhenmeter erklimmen. Im kleinen Gang mit großer Unterstützung durch den E6100 und mit kräftigem Tritt fuhren wir ohne Schlangenlinien den Berg hoch. Wir waren dann richtig stolz, dass wir da hochgekommen sind. Außer uns kamen nur Wanderer und ein Mountainbiker den Weg hoch.

Blick Richtung Schwarzwald von der Ruine Landskron (Bild: Klaus Dapp)
Blick Richtung Schwarzwald von der Ruine Landskron (Bild: Klaus Dapp)

Vom Burghof stiegen wir auf den Turm der Ruine Landskron und genossen den Blick Richtung Schwarzwald, Vogesen und Jura.

Und wir machten uns ein bisschen lustig, dass unser Pino die Menschen von der Ruine und dem Blick auf die Landschaft ablenkte

Das Pino ist auch an historischen Orten mit interessanten Ausblicken ein Hingucker (Bild: Klaus Dapp)
Das Pino ist auch an historischen Orten mit interessanten Ausblicken ein Hingucker (Bild: Klaus Dapp)

Der erste Teil der Rückfahrt war der große Bremstest. Die Herzallerliebste bestand gerade auf der steilen Passage am Anfang auf einer niedrigen Geschwindigkeit. Ich war froh, dass ich spürte, dass die Bremsen noch Reserven hatten.

Als wir wieder in Flüh waren, waren die Bremsen zu riechen, die sind jetzt gut eingefahren. Den großen Rest der Strecke nach Basel ging es bergab und wir waren meist schneller als 25 km/h, so dass wir ganz ohne Motor unterwegs waren. In Basel ließen wir uns dann wieder etwas anschieben, um zügig nach den Halten an den Ampeln wegzukommen.

Der kleine Ausflug hat gezeigt, dass meine Idee funktioniert: Mit der Motorunterstützung kommen wir zügig aus Basel raus und sind dann auf autofreien Wegen entspannt unterwegs. Ich bin sicher, wir werden noch Einiges in der Umgebung erkunden.

Gesamtstrecke: 30.56 km
Maximale Höhe: 539 m
Minimale Höhe: 292 m
Herunterladen

Jetzt gehts los! (40 km)

Hase Pino mit (alkoholfreien) Bierkisten (Bild: Klaus Dapp)
Hase Pino mit (alkoholfreien) Bierkisten (Bild: Klaus Dapp)

Das Motto „Jetzt gehts los“ gab es in diesem Blog im Dezember 2014 schon einmal. Damals bin ich mit meinem neuen Grasshopper bei Fahrrad Claus in Trebur gestartet. Diesmal startete ich gemeinsam mit der Herzallerliebsten ein ganzes Stück weiter südlich bei der Selbsthilfewerkstatt mit Fahrradladen einzelrad im Ortsteil Haltingen von Weil am Rhein.

Bevor wir losfahren konnten, habe ich mit dem Eigentümer von einzelrad, Herrn Hof, noch die letzten Einstellungen vorgenommen. Als nach einer Stunde die Herzallerliebste nachkam, haben wir auch noch Ihren Sitz eingestellt. Dann ich ich erst einmal alleine losgefahren, um mich an den Motor zu gewöhnen und die Bremen einzubremsen. Nach einigen scharfen Bremsungen hatten sie die gewünschte Leistung.

Schon auf den ersten Metern zeigte sich, dass der STEPS E6100 – Motor wirklich klasse ist. Die Entscheidung, auf diesen Motor zu warten, war richtig – zumal uns Herr Hof ja die Wartezeit durch das Leih-Pino verkürzt hat.

Wir hatten uns das Pino mit dem STEPS E6000 – Motor im letzten Jahr ausgeliehen und waren überrascht, wie stark uns ein kleiner Motor unterstützt. Deshalb haben wir uns auch für eine elektrische Unterstützung entschieden. Ich hatte jedoch starke Zweifel, ob ich mit der Lärmentwicklung glücklich werden würde. Außerdem war ich nicht ganz zufrieden mit dem Abregeln beim Erreichen der Unterstützungsgrenze von 25 km/h. Da wir die Geschwindigkeit in der Ebene öfter erreichen, ist mir das ganz wichtig.Der STEPS E6100 – Motor ist erfreulich leise, insbesondere bei geringer Unterstützung. Außerdem schaltet er sehr dezent ab, wenn wir nicht mehr treten und wenn wir die 25 km/h erreichen. Das Schalten mit der Rohloff-Schaltung müssen wir noch ein bisschen üben. Die Herzallerliebste kann inzwischen so kräftig treten, dass ich ihr ein „Stopp“-Kommando geben muss, damit wir gut schalten können. Das Phänomen hatten wir auch bei der Kettenschaltung. Nur ist die Herzallerliebste erfreulicherweise schon wieder ein bisschen fitter geworden.

Unsere erste Fahrt führte uns durch das von einkaufenden Schweizerinnen und Schweizern überfüllte Weil zum Zoll. Die Herzallerliebste erledigte die Formalitäten für die Einfuhr, was ihr zügig gelang.

Danach fuhren wir zurück zum Radladen einzelrad und montierten noch die letzten Teile. Die Herzallerliebste wollte jetzt wieder heim und war ein bisschen genervt. Aber die Fahrt nach Basel hat sie wieder versöhnt. Außerorts fuhren wir mit geringer Unterstützung. Im Stadtverkehr half uns die Unterstützung, zügig aus den vielbefahrenen Bereichen herauszufahren. Besonderen Spaß hat die Fahrt über die ansteigende Wettsteinbrücke gemacht, die wir mit maximaler Unterstützung mit knapp 25 km/h hochfuhren.

Am Nachmittag fuhr ich noch einmal zum Einkaufen in Weil los. Auf dem Hinweg war ich zu faul, den leeren Kasten mit alkolholfreiem Bier in die Satteltaschen zu verteilen. Während der Fahrt habe ich darüber nachgedacht, was eigentlich dagegen steht, noch einen zweien Kasten zu transportieren. Die beiden Kästen sind mit Sicherheit leichter als die Herzallerliebste und durch Riemen lassen sich die Kästen sicher mit der Sitzlehne fixieren.

Beim Aufladen wurde ich kritisch beäugt. Beim Losfahren hat nur noch der Beifall gefehlt. Die vollen Kästen waren wesentlich leiser als der mit leeren Flaschen gefüllte Kasten auf der Hinfahrt. Das Fahrverhalten war ähnlich dem mit der Herzallerliebsten, nur dass die Bierkästen nicht mittreten. Beim nächsten mal will ich noch Fahren mit Anhänger und die Lastenradtasche Porterbag ausprobieren.

Insgesamt haben wir am ersten Tag knapp 40 Kilometer zurückgelegt und sind begeistert. Wir freuen uns auf die weiteren Touren.

Besondere Nutzung des 5-Punkt-Gurtes von Hases Pino (Bild: Klaus Dapp)
Besondere Nutzung des 5-Punkt-Gurtes von Hases Pino (Bild: Klaus Dapp)
Gesamtstrecke: 37.05 km
Maximale Höhe: 306 m
Minimale Höhe: 253 m
Herunterladen

Neues Gesicht bei HP Velotechnik

Claus-Peter Wolff, neuer Betriebsleiter von HP Velotechnik (Bild: HP Velotechnik)
Claus-Peter Wolff, neuer Betriebsleiter von HP Velotechnik (Bild: HP Velotechnik)

HP Velotechnik verstärkt sich personell. Bei meinem letzten Besuch in Kriftel war die Position ausgeschrieben. Jetzt ist sie also besetzt. Das schreibt HP dazu:

„Fahrradbau im Zeitalter des E-Bikes wird zunehmend komplexer, insbesondere für weltweit agierende Spezialisten wie die Liegeradmanufaktur HP VELOTECHNIK. Dieser Herausforderungen begegnet der hessische Exportpreisträger mit einer neuen Struktur in den
Bereichen Produktion und Einkauf, verbunden mit einer ungewöhnlichen Personalie: In Claus-Peter Wolff (51) haben die Krifteler einen erfahrenen Akteur aus dem Segment Automotive gewonnen.

Wolff war von 1995 an in der Automobil-Zuliefererbranche tätig und arbeitete ab 2001 in mehreren Positionen bei Global Player Magna. „Aufgrund seines langjährigen Wirkens in Bereichen wie Standort- und Logistik-Management, bei der Prozesserfassung und -steuerung sowie Qualitätsmanagement und Betriebszertifizierung können wir ganz neue Prozesse implementieren in unserer aufwändigen Individual-Anfertigung von Rädern“, erläutert Daniel Pulvermüller, der als einer der beiden Geschäftsführer von HP VELOTECHNIK für diese
Bereiche verantwortlich zeichnet. Das i-Tüpfelchen bei der Personalie für ihn ist: Der gelernte Schreinermeister und Betriebswirt Handwerk war in der Autoindustrie auch mit Modell- und Formenbau befasst, damit bringe Wolff ein tiefes Verständnis für eine handwerklich geprägte,
individuelle Fertigung mit. Der gebürtige Frankfurter ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Wolff füllt bei HP VELOTECHNIK die neu geschaffene Position des Leiters Einkauf und Produktion aus. Als technischer Betriebsleiter werde er, so Pulvermüller und sein Kompagnon Paul Hollants, die auf kurzfristige Lieferzeiten ausgerichtete Produktionskette weiter optimieren. Unter anderem gehe es um die nachhaltige Verzahnung von Faktoren wie Einkauf, Lagerhaltung und Teileverfügbarkeit bis zur Verpackungs- und Versandlogistik.

Dazu Hollants: „Mit dieser strategischen Leitungsfunktion begegnet HP VELOTECHNIK nicht nur den immer größeren Herausforderungen einer Just-in-Time-Produktion mit weltweitem Zulieferernetz, was selbst für einen kleinen Hersteller wie uns heute von zentraler Bedeutung ist. Der sprunghaft wachsende Einsatz von komplexer Elektrotechnik stellt darüber hinaus unsere ehedem handwerklich geprägte Branche insgesamt vor Aufgaben, die vor zehn Jahren nicht mal im Ansatz erkennbar waren.“

In dem Zusammenhang weist der Geschäftsführer auf die erfolgreiche Strategie hin, mit der sich die Manufaktur in den gut 25 Jahren seit ihrer Gründung vom kleinen Liegeradbauer zu einem Kraftfahrzeughersteller entwickelt hat. So haben die Krifteler für das wiederholt mit internationalen Branchenpreisen ausgezeichnete Liegetrike Scorpion fs 26 S-Pedelec in mehr als einer Hinsicht Fahrradbau-Pionierarbeit geleistet: Das Mehrspurfahrzeug wartete als erstes mit Spezialentwicklungen wie Doppel-Akku, Bremslicht, Ölstand-Kontrollanzeige für gekoppelte Bremsen und der – bislang einzigen – StVZO-konformen Blinkanlage auf. „

Da üben sich nach meiner Meinung Paul Hollants und Daniel Pulvermüller ziemlich in Bescheidenheit. Beim Tag der offenen Tür konnte ich mich überzeugen, dass die Fertigung in Kriftel keine Schrauberbude ist sondern ein professioneller Laden. Ich bin gespannt, was sich bis zu meinem nächsten Besuch ändert und welche Innovationen daraus resultieren.

Ich wünsche Herrn Wolff viel Erfolg – und damit viele positive Impulse auf die Liegeradszene.

Sichtbar sein…

Proviz Jacke alt und neu bei Zimmerbeleuchtung (Bild: Klaus Dapp)
Proviz Jacke alt und neu bei Zimmerbeleuchtung (Bild: Klaus Dapp)
Proviz Jacke alt und neu mit Blitzlicht (Bild: Klaus Dapp)
Proviz Jacke alt und neu mit Blitzlicht (Bild: Klaus Dapp)

Nicht erst seit dem Unfall der Herzallerliebsten habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich Fahrradfahren für mich sicherer machen kann. Die Beleuchtung von Autos und Fahrrädern ist in den letzten Jahren immer heller geworden. Leider ist der Leistungsunterschied zwischen zwischen einem Radscheinwerfer und einem Autoscheinwerfer aber eher noch größer geworden. Dadurch ist die Radbeleuchtung alleine gut sichtbar, im Straßenverkehr geht sie jedoch in den Städten fast unter.

Deshalb habe ich mit großem Interesse im letzten Jahr von einer vollreflektierenden Jacke gelesen. Nachdem ich im Laden eine Jacke ohne Kaputze gesehen habe – leider war sie dort mit Kaputze nicht zu bekommen – habe ich mit eine bestellt.

Die rund 100 Euro teure Jacke hat wirklich eine tolle Wirkung. Je heller die Autoscheinwerfer sind, um so mehr reflektiert sie und ist dadurch eigentlich unübersehbar. In der Regel ist der Überholabstand damit tatsächlich etwas größer und auch als Fußgänger werde ich gut wahrgenommen. Bei Tageslicht fällt die Jacke weniger auf und sieht nicht sofort nach Arbeitsschutzkleidung aus.

Ich habe die einfache Version der Jacke. Der Hersteller Proviz sieht als Belüftung die Taschen auf der Vorderseite und die Schlitze unter den Achseln sowie auf der Rückseite vor. Für kurze Strecken wie meine tägliche drei Kilometer Fahrt zum Bahnhof reicht das aus. Bei längeren Strecken komme ich ziemlich ins Schwitzen. Proviz bietet auch eine – teurere – und nach Herstellanangaben atmungsaktivere Version der Jacke an.

Ich habe die Jacke von Anfang Oktober bis Ende März fast täglich getragen. In der Regel hatte ich dabei einen Rucksack auf. Nach der Saison waren an den Schultern erste Abnutzungsspuren zu erkennen. Diese vergrößerten sich in diesem Winter erheblich. Deutlich erkennbar ist, dass ich den Rucksack zuerst auf der rechten Seite aufziehe …

Nutzungsspuren an der Jacke durch den Rucksack (Bild: Klaus Dapp)
Nutzungsspuren an der Jacke durch den Rucksack (Bild: Klaus Dapp)
Nutzungsspuren an der Jacke durch den Rucksack mit Blitzlicht (Bild: Klaus Dapp)
Nutzungsspuren an der Jacke durch den Rucksack mit Blitzlicht (Bild: Klaus Dapp)

Inzwischen gibt es auch bunte Jacken, die Tags deutlicher auffallen. Bei Nacht reflektieren sie jedoch deutlich geringer. Für den Helm der Herzallerliebsten habe ich einen gelben Bezug gekauft, der reflektiert. Auf dem Pino haben wir damit eine ganz gute Wirkung von vorne. Für mich habe ich bei der Ersatzbeschaffung für die Jacke dieses Jahr das Black Friday-Angebot von Proviz genutzt und je eine „klassische“ Jacke mit und ohne Kaputze gekauft.

Helmüberzug im Tageslicht (Bild: Klaus Dapp)
Helmüberzug im Tageslicht (Bild: Klaus Dapp)
Helmüberzug mit Blitzlicht (Bild: Klaus Dapp)
Helmüberzug mit Blitzlicht (Bild: Klaus Dapp)

Leider suche ich schon länger ohne Erfolg nach einer Alternative zum Rücksack. Das würde die Lebensdauer der Reflexionsjacken sicher deutlich erhöhen.